· 

Konfikte unter‘m Tannenbaum



Weihnachten ist die harmonischste und besinnlichste Zeit im Jahr. Glückliche Zeiten mit der Familie, kuschelige Abende mit Tee oder Glühwein, gemeinsames Plätzchenbacken im Glanze der Lichterketten und Kerzen. Draußen rieselt der Schnee. Drinnen wird es umso gemütlicher. Hach ist das schön! Am Heiligen Abend genießen wir die familiärste Zeit des Jahres. Es wird gemeinsam vorbereitet, gekocht, in der Kirche gesungen und abends ein herrliches Mahl verspeist. Wir tragen unsere schönsten Kleider, halten alles fest. Wir blicken in die vor Freude glänzenden Augen unserer Liebsten, wenn sie unsere Geschenke auspacken. Dieser Tag gibt uns so viel Liebe, Familie und Wohlgefühl. Schade, dass nicht jeden Tag Weihnachten ist! 



Kaum zu glauben, dass in dieser besinnlichen und romantischen Zeit die meisten Konflikte entstehen. Einsätze von Polizei und Jugendamt häufen sich. Streit, Wut, Frustration und sogar häusliche Gewalt sind keine Seltenheit. 



Und das in der besinnlich-perfekten Weihnachten? 

..... Oder gerade deswegen?! 



Die ausgeführten Erwartungen an den Heiligen Abend und an den Partner oder die Familie kennen keine Grenze nach oben. Die Atmosphäre, die Gefühle, das Essen, die Gespräche, die Stimmung, die Reaktionen, die Musik einfach alles muss möglichst weihnachtlich-perfekt sein. 



Mit diesen hohen Erwartungen können die Realität und echte Menschen nicht mithalten. Dies ist schier unmöglich. Das Leben und die Menschen sind nicht perfekt, sondern individuell und das ist auch gut so! 



Dennoch schleichen sich bei jedem von uns mehr oder weniger hohe Erwartungen ein. Zumindest schön sollte es sein. Und da fängt es schon wieder an. Was ist schön? 



Ich definiere schön als entspannt und freue mich auf das gemeinsame Singen, mein Sohn erwartet wahrscheinlich etwas mehr Aktion, meine Schwester freut sich auf ihren Neffen und unseren Besuch, mein Mann ist ganz versessen auf das Essen und die leuchtenden Kinderaugen, meine Mutter ist froh über das Beisammensein und hofft auf interessante Gespräche, meine Oma möchte sich bedienen lassen. Ganz schön viele unterschiedliche Erwartungen für ein und den selben Abend. 



Enttäuschte Erwartungen sind vorprogrammiert. Meist kommt es dann doch ganz anders als gedacht: Außer mir möchte eigentlich nie jemand singen und entspannt mit Kleinkind und leuchtendem Tannenbaum? Hahaha! Meine Schwester ist möglicherweise enttäuscht, weil sie genau zu Weihnachten einen Mama- oder Papa-Tag erwischt. Vielleicht lässt unser Sohn das Spielzeug links liegen und niemand von uns sieht leuchtende Kinderaugen. Was ist, wenn das Essen verbrennt oder einfach mal nicht schmeckt? Gespräche mit Kleinkind- Überraschung! Und bei dem Trubel wird wohl auch meine Oma mit anpacken müssen. Möglicherweise sind anschließend auch noch alle enttäuscht, dass wir-der hohe Besuch aus der Ferne- uns früh verabschieden, da der Kleine ins Bett muss.


Enttäuschungen auf der ganzen Linie. 


Auf Enttäuschungen folgt Frustration, Trauer oder Wut. Entweder wir fressen diese in uns hinein und leiden stumm oder wir tragen sie nach außen, lassen einen Kommentar los oder vergreifen uns im Ton oder schlimmeres. Vorbei der besinnliche Heiligabend. Und das in unserer Familie. Dabei haben wir uns alle doch nur einen schönen Abend gewünscht und sonst nichts! Kann denn nicht wenigstens der Heilige Abend heilig und schön sein??!!!



Und da haben wir es: Der Ursprung des Übels und der Konflikte sind unsere Erwartungen! 



Ich möchte Dich einladen Deine Erwartungen zu reflektieren: 


  • Wie stellst Du Dir den Heiligenabend und die Weihnachtstage vor? 
  • Was wünschst Du Dir? 
  • Was brauchst Du? 
  • Was erwartest Du? 



Stelle dieselben Fragen an Deine Lieben, mit denen Du die Feiertage verbringen wirst. 



Wo gibt es Gemeinsamkeiten und Unterschiede? Sind diese realistisch? Sind Unstimmigkeiten vorprogrammiert? Wie könnten diese vereint werden? 



Und zu guter Letzt: Reflektiere an den Feiertagen Deine Gefühle und Gedanken. 

  • Kommt ein unschönes Gefühl auf? 
  • Werden eventuell gerade Erwartungen oder Bedürfnisse nicht erfüllt? 
  •  Sind die Bedürfnisse und Erwartungen realistisch oder gibt es noch andere Erfüllungsstrategien? 



Friede beginnt in Dir. 



Ich wünsche Euch ein wunderschönes, individuelles Weihnachtsfest! 🎄

Kommentar schreiben

Kommentare: 0