· 

Corona-Koller

Resilient aus der Krise



Resilienz, die psychische Widerstandskraft, kann innerhalb von Krisen aufgebaut werden. 


Ich möchte Dich also einladen, diese Chance zu nutzen. Hierzu erhältst Du eine kleine Anleitung mit Inspirationen zum Aufbau Deiner Resilienz. 


Resilienz ist die Fähigkeit herausfordernde Lebenssituationen und Krisen ohne Beeinträchtigung zu überstehen und in den Ursprungszustand zurück zukehren, indem auf persönliche und soziale Ressourcen zurückgegriffen und die Krise als Anlass zur Entwicklungen genutzt wird. 


Resilienz besteht aus sieben Fähigkeiten: 


  1. Akzeptanz 
  2. Optimismus
  3. Selbstwirksamkeit 
  4. Eigenverantwortlichkeit 
  5. Netzwerkorientierung 
  6. Lösungsorientierung 
  7. Zielorientierung 



1. Akzeptanz


Zu allererst ist es wichtig sich der Krise oder dem Stress bewusst zu werden und diesen zu akzeptieren. Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen, aus Herausforderungen können wir lernen und an diesen wachsen- wenn wir sie denn akzeptieren und anerkennen. 



2. Optimismus


Optimismus setzt sich aus einem positiven Selbstkonzept und einer positiven Weltsicht zusammen. 

Konzentriere Dich auf Deine Stärken. 


Welche Herausforderungen hast Du bisher gemeistert?

Auf welche Deiner Ressourcen und Fähigkeiten hast Du zurück gegriffen? 


Versuche jeder Krise, jedem Konflikt, jeder Herausforderung etwas Positives abzugewinnen. Etwas Positives besteht immer: die Möglichkeit zur Entwicklung und zum Lernen. 



3. Selbstwirksamkeit


Konzentriere Dich auf Deine Kompetenzen, Dein Wissen und Deine Fähigkeiten. Du bist der Gestalter Deines Lebens und kannst mit Deinem Denken und Handeln auf dieses Einfluss nehmen. 


Was kannst Du aktiv tun? 

Kannst Du etwas an der Situation ändern oder Deinen Umgang mit dieser? 



4. Eigenverantwortlichkeit


Mit Blick auf den Optimismus und die Selbstwirksamkeitserwartung gilt es nun in die Verantwortung zu gehen. Anstatt darauf zu warten, dass sich alles irgendwie regeln wird, 

musst Du die Verantwortung übernehmen! 

Du trägst die Verantwortung für Deine Gedanken, Deine Handlungen, Deine Beziehungen, Dein Leben. 


Was kannst Du aktiv tun? 



5. Netzwerkorientierung


Ein soziales Netzwerk kann in herausfordernden Zeiten hilfreich sein. Oft hilft es, sich jemandem anzuvertrauen, sich auszusprechen. 

Jetzt in der aktuellen Situation der Quarantäne sitzen wir alle im selben Boot. Hier kann es unglaublich hilfreich und verbindend sein, sich mit Menschen auszutauschen, die den so genannten Corona-Koller gerade durchleben oder bereits durchlebt haben. 



6. Lösungsorientierung


Werde aktiv und suche eine Lösung zur Bewältigung der Krise. Hör auf Dich problemorientiert mit der Herausforderung zu befassen, zu meckern oder zu jammern und suche nach einer Lösung. 


Was brauchst Du? 

Welche Bedürfnisse melden sich bei Dir? 

Wie kannst Du sie erfüllen? 



7. Zielorientierung


Konzentriere Dich auf Dein Ziel und Deine Zukunft, ohne das Jetzt aus dem Blick zu verlieren. 


„Wer weiß warum erträgt jedes wie“ 


(frei nach Nietzsche) 







Hat Dir der Artikel gefallen oder Du hast Anregungen und Fragen? 
Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar. 



Peace, Love & Harmony,

Deine Jasmin Laura 











Kommentar schreiben

Kommentare: 0