· 

Was ist eine Mediation?


In diesem Artikel kläre ich die folgenden Fragen: 

  • Was ist eine Mediation?
  • Was sind die Merkmale einer Mediation?
  • Wann bietet sich eine Mediation n?
  • Wie wird ein Konflikt in der Mediation gelöst?
  • Wie kann ich mir eine Mediation vorstellen?
  • Wie läuft eine Mediation ab? 
  • Welche Phasen gibt es?

Du kannst den Artikel Dir auch über meinen Podcast „Mediation, Empathie, Resilienz“ bei iTunes und Spotify anhören.


Was ist eine Mediation?


Mediation bedeutet Vermittlung. 

Der Mediator oder die Mediatorin vermittelt als unabhängige, allparteiliche dritte Partei zwischen zwei oder mehreren Konfliktparteien. 

Das Mediationsverfahren beruht auf der Freiwilligkeit und Eigenverantwortlichkeit der Medianten und Mediantinnen. 

Schließlich wissen die Beteiligten am besten, welche Lösung ihren Bedürfnissen sowie Interessen entspricht und geeignet ist. 

Anschließend wird die Konfliktlösung in einer verbindlichen Vereinbarung festgehalten. 

 

Die Mediation ist ein strukturiertes, konstruktives Verfahren der Konfliktlösung zwischen den Konfliktparteien, auch Medianten genannt, und der Mediatorin. 


Eine Mediatorin agiert als allparteilicher, d.h. unabhängiger Dritter und unterstützt die Konfliktparteien durch geeignete Kommunikationsmethoden bei der Lösung des Konflikts. 


Die Mediatorin ist für das Verfahren verantwortlich, während die Medianten für den Konflikt verantwortlich bleiben. 


Im Vordergrund stehen die Individuellen Bedürfnisse und Interessen der Medianten. 

 

Ziel ist eine einvernehmliche Vereinbarung in Form eines Konsens, mit dem beide Parteien zufrieden sind.





Was sind die Merkmale einer Mediation?

  • Vertraulich 
  • Neutralität des Mediators 
  • Eigenverantwortung 
  • Informiertheit 
  • Ergebnisoffenheit 
  • Die Gefühle, Bedürfnisse und Ziele der KlientInnen stehen im Mittelpukt
  • Medianten sind eigenverantwortlich 
  • Medianten sind die ExpertInnen für ihre Anliegen 
  • Freiwilligkeit 
  • Selbstbestimmtheit
  • Konsens als Ziel 
  • Konflikt ist nur gelöst, wenn beide zufrieden 
  • Jetzt statt Vergangenheit 
  • Lösungssuche statt Fehlersuche 
  • Bearbeitung von Gefühlen 
  • Beziehungsklärung
  • Beziehungsstärkung 
  • Konfliktfähigkeit
  • Empathie 
  • Emotionale Intelligenz 
  • Respekt 
  • Miteinander 



Wann bietet sich eine Mediation an?

 

Beide Konfliktparteien wünsche eine Lösung, allerdings ist der Konflikt bereits soweit fortgeschritten, dass er nicht mehr ohne die Hilfe einer außenstehenden, allparteilichen  Person geklärt werden kann: Die Konfliktparteien geraten aufgrund von Enttäuschungen und Verletzungen immer wieder aneinander. Ein konstruktives Gespräch erscheint unmöglich. 

 

Hier ist es sinnvoll, eine Mediatorin zur Konfliktklärung einzuladen. Eine Mediatorin ist allparteilich und unterstützt die Konfliktparteien durch Moderations- und Kommunikationstechniken dabei, die für sie optimale Lösung herauszufinden. 

 

Durch die Mediation kann das Zusammenleben oder das Zusammenarbeiten geschützt und sogar verbessert werden.




Wie wird ein Konflikt durch die Mediation gelöst?


Jeder Konflikt hat zwei Seiten: 

Die sachliche und die emotionale Seite.  

 

Vor allem im beruflichen Kontext, aber auch im privaten Kontext kommunizieren wir überwiegend auf der Sachebene. Auf dieser Ebene werden Informationen, Daten, Fakten ausgetauscht. Konflikte spielen sich aus diesem Grund häufig im Sachbereich ab.

 

Allerdings wirkt die Beziehungsebene immer mit in die Sachebene hinein. 

Wir senden und empfangen also nicht nur sachliche Botschaften, sondern auch Aussagen zu der Beziehung zwischen Sender und Empfänger. Auf der Beziehungsebene geht es um Bedürfnisse, Erwartungen, Einstellungen, Gefühle und Werte.  

Die anderen Konfliktbereiche spielen allerdings eine ebenso wichtige Rolle bei der Konfliktursache und -Bearbeitung. Manchmal sind die Hintergründe und weiteren Konfliktseiten den Konfliktgegnern nicht klar oder werden absichtlich nicht nach Außen getragen. 

 

Bei der Bearbeitung eines Konflikts müssen zur Lösung jedoch beide Seiten beachtet und bearbeitet werden. 

 

Dies leistet die Mediation. 




Wie kann ich mir eine Mediation vorstellen?

Die Phasen einer Mediation

Mediation ist ein strukturiertes Verfahren bestehend aus fünf Phasen. 


Bevor eine Mediation überhaupt stattfindet, nehmen die Medianten, also die Teilnehmer einer Mediation, Kontakt zu der Mediatorin oder dem Mediator auf. Die Mediatorin prüft, ob sich der Fall für eine Mediation eignet. Hier wird u.a. die freiwillige Teilnahme der Medianten vorausgesetzt. 



1. Phase

Die erste Phase ist die Einleitung in die Mediation. Eine angenehme und vertrauensvolle Atmosphäre stellt die Grundlage dar. Die Medianten werden hier über den folgenden Ablauf aufgeklärt und der Mediationsvertrag geschlossen. 

In dieser Phase lasse ich die Medianten gerne ihr gemeinsames Ziel der Mediation formulieren. Beispielsweise: „Wir wollen wieder glücklich zusammen leben/arbeiten“ oder „Wir wollen das beste für unsere Kinder und eine positive Kommunikation trotz Scheidung“. 

Gesprächsregeln für die Mediation festzulegen bietet sich in dieser Phase ebenso an. 

Diese könnten beispielsweise die folgenden sein: 


  • Wir lassen einander ausreden 
  • Wir bleiben freundlich 
  • Wir kommunizieren offen
  • Alles was wir besprechen und sagen bleibt in diesem Raum 
  • Wir respektieren die unterschiedlichen Wahrnehmungen und Gefühle
  • Wir formulieren Ich-Botschaften 
  • Wir bleiben bei uns 
  • Wir vermeiden Schuldzuweisungen 
  • Wir konzentrieren uns auf die Lösung 
  • Alle Emotionen sind willkommen und berechtigt 
  • Wir verurteilen einander nicht 

2. Phase

In der zweiten Phase haben die Medianten nacheinander die Möglichkeit ihre Sichtweise rund um das Thema und die Beziehung darzustellen. Anschließend werden die Themen der Medianten behandelt, die für den Konflikt als relevant erscheinen. Alle Themen werden von den Teilnehmern selber gesucht und festgelegt. Auch hier sind keinerlei Grenzen gesetzt. Daran anschließend führe ich gerne einen Perspektivenwechsel durch, bei welchen sich die Medianten in den Konfliktpartner hineinversetzen und versuchen dessen Perspektive, Wahrnehmung und Gefühle zu verstehen. 

Anschließend werden die Themen beider Medianten betrachtet, Parallelen und Unterschiede gesucht sowie die Reihenfolge dieser für den folgenden Ablauf festgelegt. 



3. Phase

In der dritten Phase der Mediation werden nun die Themen nach und nach besprochen. Hier werden die Interessen der Medianten gesammelt. Es wird hinter die Positionen geblickt und die Hintergründe aufgedeckt. Diese Phase ist für die Medianten selbst die erhellenste Phase. Sie kommen zu ihren eigenen Gefühlen, Bedürfnissen und Wünschen, lernen sich selber, den Konflikt und das Gegenüber besser zu verstehen. Innerhalb dieser Auflösung liegt die wertvollste Arbeit des Mediators und der Schlüssel der Konfliktlösung. Es ist einerseits eine hohe emotionale Intelligenz des Mediators gefordert, gleichzeitig fördert der Mediator bzw die Mediatorin die emotionale Intelligenz der Medianten. 



4. Phase

In der vierten Phase geschieht, was die meisten unter Konfliktlösung und Konfliktbearbeitung verstehen und erwarten. Es werden Lösungsideen gesucht. Die Medianten überlegen gemeinsam innerhalb eines Brainstormings und alternativer Methoden, wie der Konflikt gelöst werden kann. Der Kreativität und Methodik sind keine Grenzen gesetzt. Ich orientiere mich hier bei der Methodenwahl an den Medianten. Die einen bevorzugen ein mündliches Brainstorming, andere brauchen Raum und Ruhe für sich. Alles ist möglich. Anschließend werden alle gesammelten Ideen gemeinsam betrachtet, diskutiert und ausgehandelt. Es wird geprüft, welche Lösungsoptionen für beide Seiten als positiv und umsetzbar bewertet werden. 



5. Phase

In der fünften und letzten Phase werden die Ergebnisse von der Mediatorin oder dem Mediator schriftlich festgehalten. 

In der Abschlussvereinbarung werden alle Ergebnisse und Regelungen zur Lösung des Konflikts aufgenommen. 

Brauchst Du konkretere Beispiele?


Beispiele findest Du in meinen Highlights auf Instagram. 

Schau hier im Highlight „Paar-Mediation“ und „Mediation“ nach. 

Im Highlight „Paar-Mediation“ stelle ich Dir ein Mediationsverfahren ganz praktisch mit Flipcharts vor. 



Noch weitere Fragen oder Interesse an einer Mediation?


Das erste Gespräch ist immer kostenlos und vollkommen unverbindlich.

Hier kannst Du prüfen, ob eine Mediation etwas für Dich ist, ob wir harmonieren und ich prüfe, ob der Fall sich für eine Mediationeignet.  


Grundlegende Fragen kannst Du mir immer per Email, den Kontaktbutton dieser Seite oder über Instagram schicken. Ich beantworte grundlegende Fragen von Euch und für Euch gerne über Podcast und Blog. Ebenso ist dieser Artikel und die Artikel sowie Podcasts über das Konfliktfeld Haushalt und das Konfliktfeld Handy entstanden. 


Ich freue mich ehrlich so sehr über all Euer liebes und wertvolles Feedback und die Rückmeldungen zu meiner Arbeit. 

Es freut mich, dass ich so vielen von Euch bereits helfen konnte und Euren Weg hin zu einem empathischen und harmonischen Miteinander begleiten darf! 

Ich Danke Dir von Herzen! 


Alles Liebe, 

Deine Jasmin 





Kommentar schreiben

Kommentare: 0