ELTERN ALS RESSOURCE

Im Unternehmen

Eltern sind für ein Unternehmen-vor allem in leitenden und Führungspositionen- ein großer Gewinn! 

Und vor allem Mütter werden (aufgrund der eingeführten Frauenquote) in Führungspositionen eine wachsende Zahl darstellen. Parallel dazu zeigen diverse Studien, dass Mütter auch trotz Erwerbstätigkeit den Großteil der Carearbeit übernehmen. Vor allem bei Müttern, aber natürlich ebenfalls bei Vätern, können Spannungsfelder und eine Doppelbelastung aus Beruf und Familie entstehen. 

Eine Vereinbarkeit der beiden Rollen sowie ein Aufbau von Kompetenzen zu deren Bewältigung sind essentiell für den beruflichen Erfolg und das private Glück. 

Resilienz, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit sind Kompetenzen, die vor allem für MitarbeiterInnen in Führungspositionen unerlässlich sind! 

 

ELTERN BRINGEN FÜHRUNGSKOMPETENZEN BEREITS MIT

Hier auf die Ressource Eltern zurück zu greifen ist aus unternehmerischer Sicht effizient, da Eltern eine hohe Anzahl nötiger Führungskompetenzen bereits mitbringen: 

Sie können in herausfordernden Situationen verschiedene Standpunkte wahrnehmen und vermitteln, 

unterschiedliche Interessen und Sichtweisen wahrnehmen und akzeptieren, 

besitzen eine hohe Planungskompetenz- schließlich leiten sie bereits ein Familienunternehmen, 

haben ein großes Repertoire an Verhandlungs- und Kommunikationstechniken, 

können sich in andere Menschen hineinversetzen.  

 

Ich unterstütze Eltern und Unternehmen die Ressource Eltern in leitenden Positionen zu optimieren und positiv zu nutzen. 

Eltern und Führungskräfte gewinnen Kompetenzen, um ihren beruflichen und privaten Alltag motiviert und leichter zu stemmen. Die Unternehmen gewinnen resiliente und emotional kompetente Führungskräfte, die positiv mit ihren MitarbeiterInnen umgehen können. 

Hierdurch steigern sie die Motivation, den Zusammenhalt und somit die Produktivität des Unternehmens.  

Eltern in Führung stärken

 

Zufriedene Eltern aus glücklichen Familien sind motivierte und erfolgreiche Führungskräfte und MitarbeiterInnen.

Eltern bringen unglaubliche Kompetenzen mit, denn Elternkompetenzen sind Führungskompetenzen! 

Im Familienalltag können Eltern all die Kompetenzen trainieren, die erfolgreiche Führung benötigt. 

Selbstmanagement, Emotionsmanagement, Resilienz, Empathie, Kommunikation, Motivation, Konfliktlösung sind nur einige dieser Kompetenzen, die nur darauf warten transferiert zu werden. Leider genießen Eltern vor allem in Positionen mit Führungsverantwortung häufig nicht das ihnen entsprechende Ansehen. Mit Eltern werden Krankheitsstände und mangelnde Flexibilität eher assoziiert, als die herausragenden Ressourcen und Kompetenzen, die sie durch das familiäre Umfeld mitbringen. 

Für den Unternehmenserfolg ist es notwendig die MitarbeiterInnen und Führungskräfte bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen, um die Ressourcen auszuschöpfen. 

Ansonsten drohen: 

Stress,

Burnout,

hohe Krankheitsstände,

Fluktuation, 

verminderte Motivation, 

Konflikte, 

ein negatives Arbeitsklima. 

 

Hier spielt die Unternehmenskultur eine große Rolle, denn: Vereinbarkeit braucht familienfreundliche Unternehmen. 

Eltern in Führungspositionen vermitteln den MitarbeiterInnen idealerweise das nötige Verhalten als positives Vorbild.

Diese Vorbildfunktion greift allerdings nur, wenn Eltern in Führung ihre Rolle als Elternteil UND Führungskraft authentisch leben, beide Bereiche miteinander vernetzen und die Kompetenzen miteinander verzahnen. 

Hierdurch gelingt nicht nur die Herausforderung der Vereinbarkeit, sondern ein Ressourcentransfer! 

 

Mein Onlinetraining "Eltern in Führung" stärkt Eltern die Führungskräfte sind oder werden wollen. 

Eltern lernen ihre Elternrolle und Führungsrolle authentisch miteinander zu vernetzten, Kompetenzen zu transferieren und durch entsprechende Trainings zu vertiefen sowie zu professionalisieren. 

 

ELTERN IN FÜHRUNG

EMOTIONALE INTELLIGENZ ALS ERFOLGSFAKTOR

FÜR FÜHRUNG UND FAMILIE

Eltern sind für ein Unternehmen - vor allem in leitenden und Führungspositionen- ein großer Gewinn! 

Und vor allem Mütter werden (aufgrund der eingeführten Frauenquote) in Führungspositionen eine wachsende Zahl darstellen. Parallel dazu zeigen diverse Studien, dass Mütter auch trotz Erwerbstätigkeit den Großteil der Carearbeit übernehmen. Vor allem bei Müttern, aber natürlich ebenfalls bei Vätern, entstehen mit hoher Wahrscheinlichkeit Spannungsfelder und eine Doppelbelastung aus Beruf und Familie. 

 

Eine Vereinbarkeit der beiden Rollen sowie ein Aufbau von Kompetenzen zu deren Bewältigung sind essentiell für den beruflichen Erfolg und das private Glück. 

Resilienz, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit sind Kompetenzen, die vor allem für MitarbeiterInnen in Führungspositionen unerlässlich sind! 

Elternschaft fördert die Kompetenzen, die erfolgreiche Führungspositionen benötigen, denn: Elternkompetenzen sind Führungskompetenzen. 

 

Mein Training fördert die Kompetenzen, welche MitarbeiterInnen im familiären Umfeld durch das informelle Lernen einüben können und anschließend auf ihren Führungsalltag transferieren können. 

Hierbei gewinnen alle! 

 

Eltern lernen ihre Rollen als Mutter/Vater und Führungskraft miteinander zu vernetzen und authentisch zu leben. Vereinbarkeit wird erleichtert, Stressigen vermindert, Führungskompetenz sowie emotionale Intelligenz weiterentwickelt. 

 

Unternehmen können die Ressource Elternschaft gewinnbringend nutzen, das Commitment der Eltern fördern, Eltern in Führung fördern und somit den Weg hin zu einem familienfreundlichen und resilienten Unternehmen ebnen! 

mit Job-Sharing eltern in Führung stärken

Ich biete Mediationen speziell für Job-Sharing-PartnerInnen an: Mit Mediation zum Top-Team. Führungskraft und Elternteil- moderne Frauen und Männer möchten beides: Erfolg im Beruf und Glück im Familienleben. Eine Position als Führungskraft in Teilzeit ist die perfekte Lösung zur Vereinbarkeit. Ein Wunsch, den mehr und mehr Eltern hegen. 

In der Realität noch ungern gesehen. Mit Führungskräften wird die Erwartung verbunden, dass diese morgens als erstes kommen und abends als letztes gehen, stets vor Ort und ansprechbar sind. Teilzeit gilt hier als No Go. 

Familienfreundlichlkeit und eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird jedoch zunehmend wichtiger. Ebenso wie die Chancengleichheit von Männern und Frauen, Vätern und Müttern. 

Eine Mediation zum Thema Job-Sharing ist ideal, um die gegenseitigen Erwartungen und Bedarfe zu klären, sich über organisatorische Angelegenheiten auszutauschen, die Arbeits- und Aufgabenteilung, gemeinsame Werte und Führungsstile, Umgang mit Herausforderungen und auftretenden Konflikten, offen zu legen, zu verhandeln eine Strategie und einen Konsens herbeizuführen. 

Auch das zuführende Team kann hier mit ins Boot geholt werden: Führung in Teilzeit bedeutet eine klare Erwartungshaltung, Transparenz, Offenheit, Struktur und Kommunikation. All dies kann im Rahmen einer Team-Mediation geleistet werden.